Presseinformation

05.12.2019

Landesbetrieb sperrt Brücke am Altstadt Bahnhof

Umleitungen werden eingerichtet / OB Steffen Scheller berät sich mit Brücken- und Verkehrsexperten sowie Verkehrsbetrieben / "Wir müssen mit dem Land eine kurzfristige Lösung finden und die Situation als Stadt gemeinsam bewältigen."

Der Landesbestrieb Straßenwesen informiert:
„Die Brücke über den "Altstädter Bahnhof" im Zuge der Magdeburger Landstraße (B 1) in Brandenburg an der Havel wird ab heute Abend (18.00 Uhr) für den Verkehr gesperrt. Diese Entscheidung wurde nach einer routinemäßigen Überprüfung des Bauwerks durch Prüfingenieure des Landesbetriebs Straßenwesen getroffen. Dabei wurden erhebliche Schäden festgestellt, die eine vorsorgliche Sperrung notwendig machen.
Für die vielbefahrene Strecke wird eine Umleitung eingerichtet. Der Landesbetrieb Straßenwesen wird weitere Prüfungen durchführen, um den Schaden abschließend zu bewerten. Danach wird über die weitere Sperrung und über Baumaßnahmen entschieden.“

Oberbürgermeister Steffen Scheller hat sich unterdessen umgehend mit städtischen Brücken- und Verkehrsexperten sowie den städtischen Verkehrsbetrieben VBBr zur Situation der Verkehrsführung beraten und mit dem Infrastrukturministerium gesprochen.

Oberbürgermeister Steffen Scheller erklärt:
„Die vom Landesbetrieb sofort durchgeführte Sperrung ist der Super-GAU für die Verkehrsführung in unserer Stadt. Betroffen sind zuerst die Bürger auf dem Quenz, Görden und der Walzwerksiedlung, die dortigen Schulen, Kindergärten, das RIVA-Stahlwerk und viele andere. Die Auswirkungen gehen z.B. durch jetzt einzurichtende Umleitungen aber auch darüber hinaus. Als Stadt müssen wir jetzt zusammenstehen und diese Situation gemeinsam bewältigen.
Wir stehen mit dem Landesbetrieb im Kontakt und wollen die Umleitungen so effizient wie möglich einrichten, wir werden Ampelschaltungen verändern, neue Hauptstraßen ausweisen und alles versuchen, um den Verkehr zügig abzuleiten. Gleichzeitig werden wir für die Bürger einen Notfahrplan der Verkehrsbetriebe mit neuen Linien einrichten, sodass die Menschen am Görden, Quenz und Walzwerksiedlung weiterhin mit dem ÖPNV in die Stadt kommen.
Ich kann versichern, dass wir alles versuchen, um die Beeinträchtigungen zu gering wie möglich zu halten, aber die Sperrung einer der Hauptbrücken der Stadt ist in der Verkehrsführung nur schwer zu kompensieren. Dauerhaft wird das nicht zu bewerkstelligen sein. Wir müssen mit dem Land sehr schnell zu einer Lösung der Situation kommen.“